BBW Facesitting und Arsch lecken

Henry ist ein Mann, dem man seine Neigung nicht ansehen würde. Als solider Geschäftsmann tritt er auf, von außen kaum als Typ zu erkennen, der auf mollige und fette Weiber steht. Ich kenne Henry schon eine ganze Weile und weiß natürlich, wie er tickt. Als BBW Luder hab ich so meine Kontakte. In seinem Umkreis finden sich nur attraktive und schöne Frauen wieder, in seinem privaten Sexumfeld bin ich. Und ich nehme da echt alles ein. Meine gigantische Körperfülle ist das gewohnt alles im Umkreis einzunehmen und für sich zu beanspruchen. Henry war schnell von mir und meinen Vorlieben fasziniert, so könnte man das ausdrücken. Wir lernten uns in einem Forum kennen und stellten fest, dass wir nicht weit auseinanderwohnten. Einige Treffen und schon war mein Charme und meine Natur sein ein und alles. Wir liebten

  • das BBW Facesitting
  • das Arsch lecken
  • den Analsex
  • den Handjob
  • den Blowjob

Die Liste würde sich endlos fortsetzen lassen. Wir entdeckten immer wieder neue Leidenschaften und Vorlieben. Doch ganz besonders stand Henry auf das BBW Facesitting und Arsch lecken. Diese Leidenschaft entdeckte er, laut seinen Aussagen, bei einer Facesitting Tube.

BBW Facesitting und Arsch lecken

Anal fingern find ich geil

Henry war ein versauter Bursche, dem man so schnell nichts abschlagen konnte. Sobald er vor meiner Tür stand, juckte meine dicke Muschi schon. Auch am letzten Dienstag wollte er vorbeischauen und sich bei mir melden. Er kam unerwartet früh und erwischte mich noch im Bademantel, der natürlich XXL Ausmaße hatte. Doch das störte mich nicht, sollte er ruhig meine fette Kiste und meine prallen Titten sehen. Ich ließ ihn in meine Wohnung „Na wieder Lust auf BBW Facesitting und Arsch lecken?“, fragte ich provozierend. Henry schaute mich an. Er grinste nur, doch dieses Grinsen hatte mich schneller in Flammen aufgehen lassen, als er es sich vorstellen konnte. Ich wollte ihn sofort und am besten direkt. Doch so einfach war das nicht. Henry liebte das Vorspiel, was bei ihm aus Facesitting bestand. Als echter Fetischist konnte er nicht ohne geil werden. Ich genoss diese dominante Art ihm zu zeigen, wer der Boss war. Das war natürlich ich. Noch bevor ich mich richtig kleiden konnte, lag Henry auch schon nackt auf dem Boden und streckte mir die Zunge raus. Hatte der Kerl ein Glück, dass ich mit meinem fetten Arsch schon duschen war. Ich ermöglichte ihm auch an diesem Dienstag die Auslebung seiner Lust.

Ich öffnete den Bademantel und wuchtete meine Masse zu Henry herüber. Bevor er es sich versehen konnte, parkte ich meinen fetten Arsch direkt auf seinem Gesicht. Mit meinen dicken Arschbacken schnürte ich ihm kurz die Luft an, bevor ich mich wieder aufstellte und ihm die Freiheit gab. Ich konnte immer wieder zusehen, wie sein Schwanz bei jeder erneuten Runde anwuchs. Anal fingern find ich geil, doch das musste noch etwas warten.

Leck mir das Arschloch

Während ich das Spielchen immer weiter trieb und Henry immer geiler wurde, wuchs auch meine Geilheit an. Zwischen meinen Schenkeln bildete sich eine mir bekannte Feuchtigkeit, die ich nun befriedigt haben wollte. Doch als echte versaute BBW Schlampe stand ich nicht auf Muschi lecken, sondern darauf das mir ein Mann den Arsch lecken würden. Beim Arschlecken kam ich schneller als jeder Teen, der das erste Mal fickte. Ich hatte genug von dem andauernden Aufstehen und Setzen und platzierte mich auf dem Sofa. Ich schaute Henry an, er wusste genau, was ich wollte. „Leck mir das Arschloch.“ Schnell stand er mit seiner Latte auf und kam zu mir herüber. Ich nahm die mir beliebte Hundestellung ein. Langsam begann er mein Arschloch zu lecken und mit der Zunge einzudringen. Ich genoss dieses Gefühl sehr. Es war himmlisch und brachte mich an den Rand des Orgasmus. Bevor ich es mich versehen konnte, schob mir Henry den Finger in die geile Arschfotze und begann wild meinen Arsch zu ficken. Gierig schob er mir den Finger in den Arsch, während er mir seinem Dödel in die nasse Muschi schob. Mit dem Pimmel in der Möse und dem Finger im Arsch wurde ich heftig durchgefickt, bis wir beide einen erlösenden Schrei losließen. Erschöpft ließ ich mich fallen. Henry stand jedoch immer noch und schaute mich an. „Es ist mir immer ein Vergnügen“, gab er zu. Langsam suchte er seine Klamotten zusammen und verschwand so schnell er gekommen war. Ich blieb zurück und aalte mich in meiner Befriedigung.

Das könnte dich auch interessieren: