Mara treibt es wild beim Telefonsex mit Cam

Mara treibt es wild beim Telefonsex mit Cam

Mara treibt es wild beim Telefonsex mit Cam ist der Banner, der unter meinem Bild verlief. Ich war stolz auf meine kleine, eigene Seite bei einem bekannten Anbieter, der für Telefonsex warb. Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich hier mal sein würde und mich von Männern beim Ficken betrachten lassen würden. Aber so war es. Ich war gut bestückt, hatte mir extra eine neue Webcam besorgt und war auch so voll dabei den Kerlen per Chat den Kopf zu verdrehen. Der Banner „Mara treibt es wild beim Telefonsex mit Cam“ schien ganz gut anzukommen. Die Männer klickten wie wild auf mein Profil und bekamen sich auch gar nicht mehr ein vor Lobeshymnen. Amateur Livesex war mein erster Kontakt mit dieser Szene. Doch ich hatte Gefallen daran gefunden. Als Lehrerin hatte man ja als Frau ehr einen biedern Job zu tätigen. Mich mit den geilen Vorstellungen der Männer zu beschäftigen schien mir viel leichter zu fallen.

Ich schaute mir zu Erklärung, wie das alles mit dem Telefonsex so funktioniert, einen Telefonsex Porno an. Ob das so das Richtige war? Die Girls begannen

  • Sich mit einem Dildo zu ficken
  • Sich zu fingern
  • Sich zu streicheln
  • Sexy auszusehen

Das konnte den Männern doch nicht reichen. Kostenlos Sexcam Dienste zu leisten kam für mich aber nicht in Frage. Ich wollte Scheine sehen, wenn man das so nennen durfte.

Ich verführe einen Mann am Telefon

Ich verführe einen Mann am Telefon

Ich verführe einen Mann am Telefon, so war mein Plan, bis der erste User zum Telefonsex mit Cam griff. Mein Herz schlug wie wild, als der Kerl auf einmal die Nummer meines Anschlusses tätigte. Es klingelte und ich musste mich zwingen ranzugehen. „Hier Mara, deine heimliche Geliebte“, begrüßte ich den Mann am anderen Ende. Es war ein Herr mittleren Alters am Telefon, der gleich den Schwanz auszupacken schien. Ich teilte ihm den Code für die Webcam mit, damit er mich sehen konnte. Am Telefon hörte ich ihn wild in die Tasten klimpern. Ich setzte mich vor die Webcam, in einem ausreizenden Hauch aus Nichts. Der Mann an der anderen Leitung hatte ebenfalls eine Cam und ich konnte ihn sehen. Mein Fall wäre er nicht gewesen, doch die Uhr auf der rechten Bildschirmhälfte zeigte mir meinen Verdienst an, denn ich mir sehr genau anschaute.

„Was wünschst du süßer dir denn von mir?“, fragte ich ihn. Immer im Hinterkopf das er mich sehen konnte. Obwohl ich den Mann nicht attraktiv fand, war ich aufgeregt und zwischen meinen Beinen wurde es leicht feucht. „Ja, Süße, fass dich halt an, lass dir was für Daddy einfallen.“ Na toll, schoss es mir durch den Kopf. Wie bekloppt ist das denn. Ich versuchte den Kerl auszublenden und begann langsam meinen Körper zu streicheln. Ich führte meine Hand langsam von meiner Brust hinab zu meiner bereits nassen Muschi. Dabei achtete ich immer darauf, dass der Kerl auch wirklich alles sieht. „Ja nun steck dir den Finger da schon rein.“, hörte ich es an der anderen Leitung. Der olle Sack wollte auch noch Sonderwünsche. Ich versuchte ihn und sein Gestöhne an der anderen Seite des Telefons auszublenden und nicht daran zu denken, dass ich beim Telefonsex mit Cam war. Langsam spreizte ich die Beine und es gelang mir wirklich beim Eintauchen der Finger alles zu vergessen. Wild fingerte ich mir mein nasses Fickloch bis ich einen erlösenden Orgasmus empfand. In diesem Moment meldete sich der Herr am Telefon mit einem kurzen Laut. War der gerade beim Wichsen? Innerlich schüttelte ich mich. Auf der Kamera sah man nicht viel. Ich hingegen war bestens zu sehen. Also konnte er meine geile Fick Show sehen. Der Bildschirm wurde schwarz. Er war einfach offline gegangen. Aber die 15 Minuten haben sich gelohnt. Immerhin was. Ich freute mich nun schon auf den nächsten Kunden, der meine rasierte Muschi sehen wollte.